Alle Informationen zur Männerwallfahrt 2022 in Köln

finden Sie im

Faltblatt für den Schweigegang.

 

 

Männerwallfahrt am 2. April 2022 endet in diesem Jahr in Kalk

Aufgrund der unsicheren Corona-Lage endet die Männerwallfahrt in diesem Jahr am Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes in Kalk mit einer Andacht mit Stadtmännerseelsorger Pfarrer Bernd-Michael Fasel und Stadtdechant Msgr. Robert Kleine.

 

Hier finden Sie das Plakat zum Download.

 

Grußwort des Stadtmännerseelsorgers

Neue Wege gehen!

 

Liebe Teilnehmer der Männerwallfahrt nach Kalk,

 

dass wir noch einmal in Kriegszeiten unterwegs sein würden, damit hat wohl niemand von uns gerechnet.

Der Beginn des Bußgangs der katholischen Männer Kölns war 1931, in äußerst unruhigen Zeiten, unmittelbar nach der Machtergreifung der Nazis.

Heute greift ein russischer Diktator zu den Waffen, und die ganze Welt erstarrt.

Wir aber wollen uns in Gang setzen, und die Männerwallfahrt zur schmerzhaften Muttergottes nach Kalk zu einem Zeichen des Friedens machen.

Ganz herzlich bitte ich Sie um Ihre Teilnahme und um Werbung in Ihrem Familien- Freundes- und Bekanntenkreis.

Lasst uns gemeinsam Wege des Friedens suchen und gehen.

 

Ihr Bernd-Michael Fasel, Stadtmännerseelsorger

 

Hintergrund

 

Die Männerwallfahrt im Katholischen Stadtdekanat Köln findet traditionell am Samstag vor dem fünften Fastensonntag statt.

Männer und Jugendliche ziehen von den Stationskirchen kommend schweigend und betend durch die Straßen Kölns zum Abschlussandacht am Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes in Köln-Kalk.

Ihren Ursprung hat die Wallfahrt als Bußgang und Weg der Umkehr in der Fastenzeit 1931. Der Jesuit Josef Spieker lud damals die katholischen Männer Kölns zum Pilgergang nach Köln-Kalk ein. Während der Nazi-Zeit wurde der Schweigegang der Männer zum Bekenntnisgang gegen das Regime.

Organisiert wird die Männerwallfahrt/der Schweigegang von Stadtmännerseelsorger Pfarrer Bernd-Michael Fasel gemeinsam mit einem Kreis engagierter Ehrenamtlicher aus verschiedenen Gemeinden und Verbänden.