Advent 2020: Eine stille(re) Zeit – Kölns Stadtdechant Robert Kleine zum 1. Advent

26. November 2020; ksd

Der Advent 2020 verläuft anders, als wir es gewohnt sind: Ohne Weihnachtsmärkte und Adventskonzerte, mit Corona-Auflagen – und mit der Chance, sich neu zu besinnen. Auf die Menschen und auf das, was uns wirklich wichtig ist.

Die Kirchen sind geöffnet und laden dazu ein, einen Moment der Ruhe und Besinnung zu finden. Im Audio-Beitrag für Radio Köln stimmt der Kölner Stadt- und Domdechant Msgr. Robert Kleine auf den ersten Advent ein.

 

 

 

Online-Adventskalender öffnet ab dem ersten Advent Türen am Kölner Dom

27. November 2020; ksd

 

Köln (mk). „Macht hoch die Tür“: Ab dem ersten Adventssonntag (29. November) kann man auch in diesem Jahr auf www.koelner-dom.de und in der App des Kölner Domes virtuelle Türen öffnen: Tag für Tag öffnet der Online-Adventskalender ein Türchen und ermöglicht den Blick auf spannende Dom-Details. Darüber hinaus gibt es meditative Impulse. Der Dom-Adventskalender findet zum fünften Mal statt.

„Die diesjährige Advents- und Weihnachtszeit fordert uns ganz besonders heraus“, sagt Dompropst Monsignore Guido Assmann. „Auf vieles, was diese Zeiten üblicherweise prägt, müssen wir verzichten: Begegnungen, Weihnachtsmärkte, Adventssingen. Mehr noch als sonst sehnen wir uns nach einem Licht in der Dunkelheit. Die Türchen unseres Adventskalenders sollen kleine Lichtblicke sein, die uns den Dom, seine Geheimnisse und Gottes ermutigende Botschaft auch aus der Distanz erfahrbar machen.“

 

Musikalische und meditative Impulse

 

Die täglichen Videos, die auch auf den Social-Media-Auftritten der Kathedrale veröffentlicht werden, lassen einerseits wichtige Arbeiten der Dombauhütte, die im Jahr 2020 abgeschlossen wurden, Revue passieren. Sie dokumentieren das neue Gitter am Nordquerhaus, die Rückkehr des restaurierten Christusfensters in den Dom und das Versetzen der Friedensengel am Nordturm. 

Darüber hinaus ermöglicht der Adventskalender einen näheren Blick auf normalerweise nur bedingt zugängliche bedeutende Kunstwerke des Binnenchores aus dem 14. Jahrhundert wie auf den Hochaltar, das Chorgestühl und die Chorschrankenmalereien. Im besonderen Fokus stehen dieses Jahr auch die Domglocken mit dem ältesten Geläut des Domes im Vierungsturm, den mittelalterlichen Großglocken Pretiosa und Speziosa sowie dem weltbekannten „Decke Pitter“.

Darüber hinaus laden bildstarke Meditationen, musikalische Impulse der Kölner Dommusik sowie kurze Betrachtungen des Dompropstes zu geistlichen Auszeiten ein.

Zu finden ist der Online-Adventskalender hier mit dem Direktlink. Außerdem erreichen Sie den Adventskalender über die App des Kölner Domes, hier zum Download über den App Store (Apple) oder Google Play.