Das Kölner Dreigestirn 2021: Talk im DOMFORUM (Stream ab 15. Januar, 11.11 Uhr) und Segensfeier im Kölner Dom

14. Januar 2021; ksd

 

Köln. Der Karneval 2021 wird anders, ganz anders. Keine Partys, keine Sitzungen, kein Rosenmontagszug. Und dennoch haben sich drei Menschen bereit erklärt, die Rolle des Kölner Dreigestirns zu übernehmen: als Zeichen der Hoffnung auf Normalität, als Ausdruck von Freude und Lebensmut für alle, für die der Karneval ein Lebenselixier ist. Den traditionellen Besuch im DOMFORUM können Sie in diesem Jahr coronabedingt als Stream erleben (Freitag, 15. Januar, ab 11.11 Uhr). Damit die außergewöhnliche Session für das große und für das kleine Trifolium unter einem guten Stern steht, waren das erwachsene und das Kinderdreigestirn nach ihrer Proklamation bereits zu einer Segensfeier mit dem Kölner Stadt- und Domdechanten Robert Kleine im Kölner Dom.

Das Kölner Dreigestirn der Session 2021 kommt aus dem Traditionskorps „Altstädter Köln 1922“. Als Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie wollen Sven Oleff, Gereon Glasemacher und Dr. Björn Braun – trotz der momentan herausfordernden Zeit – das neue Motto „Nur zesamme sin mer Fastelovend“ in dieser besonderen Session mit Leben füllen.

Der Besuch im Kölner DOMFORUM gehört seit mehr als 20 Jahren zu den festen Terminen des Dreigestirns. Und auch in diesem Jahr waren sie zu Gast und stellten sich – zusammen mit dem Chef der Prinzen-Equipe, Gary Bingener, – den Fragen von Moderatorin Uta Vorbrodt über diese ungewöhnliche Zeit in ihrem Leben und die närrische Regentschaft in den Krisenzeiten. Publikum war wegen des Lockdowns dieses Mal nicht möglich. Darum wurde der Talk in Zusammenarbeit mit DOMRADIO.DE in Bild und Ton aufgezeichnet.
Den Talk am Dom zu Hause genießen kann man im Netz ab Freitag, 15. Januar, um 11.11 Uhr auf www.domforum.de sowie in der Mediathek von www.domradio.de
DOMRADIO.DE sendet den Talk am Dom im Radio (in Köln über 101,7) zudem am Samstag, 16. Januar, um 16 Uhr.

 

Licht und Freude zu den Menschen bringen

 

Am vergangenen Freitag (8. Januar) wurden Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie sowie das Kinderdreigestirn mit Prinz Hanno I., Bauer Leopold und Jungfrau Catharina von Oberbürgermeisterin Henriette Reker statt im Gürzenich im kleinen Kreis (und nach einem Corona-Schnelltest) proklamiert. Anschließend kamen beide Dreigestirne in den Kölner Dom zu einer Segensfeier mit Stadt- und Domdechant Msgr. Robert Kleine, der die beiden Dreigestirne segnete und ihnen für die kommende Session alles Gute wünschte.
In den Fürbitten kamen die Sorgen der Zeit zum Ausdruck:

„Guter Gott, du hast ein offenes Ohr für uns Menschen. An diesem Abend der Proklamation bitten wir dich:

Wir bitten für das große Dreigestirn und für uns als Kinderdreigestirn: Lass uns in den kommenden Wochen ein wenig Licht und Freude zu den Menschen bringen. Denn ein Lächeln oder Lachen ist gerade in diesem Jahr so wichtig.

Wir beten für alle Menschen, die zurzeit nicht fröhlich sein können, weil sie im Lockdown finanzielle und berufliche Sorgen haben, Angst um ihre Gesundheit oder einen erkrankten Menschen haben oder einen lieben Menschen verloren haben. Wir wünschen ihnen Menschen, die ihnen beistehen, Hilfe und Trost schenken.

Wir bitten dich für alle, die in den Krankenhäusern, Pflegeheimen, Hospizen und Impfzentren ihren Dienst tun. Gib ihnen Kraft und stärke sie in ihrer tagtäglichen Arbeit für andere.

Wir beten für alle Kinder auf der Welt. Lass sie Schutz, Respekt und Liebe erfahren. Ermutige die vor Ort Verantwortlichen, dafür zu sorgen, dass Kinder nicht ausgebeutet werden, sondern Bildung und gute Entwicklungsmöglichkeiten erhalten, denn in ihren Händen liegt die Zukunft unserer Erde.

Wir beten für die Regierenden in aller Welt. Schenke ihnen Verantwortung in ihrem Tun, damit sie die Welt friedlicher machen.

Wir bitten dich für alle in unserer Domstadt und für alle Menschen: Lass uns das Lachen nie verlernen und uns immer wieder spüren, dass du bei uns bist und uns begleitest.

Guter Gott, du begleitest uns, wenn wir lustig sind und wenn wir traurig sind. Wir freuen uns, weil wir dich kennen, heute und alle Tage unseres Lebens. Amen.“

 

Zurück