Der Kölner Dom ist umgezogen: Holz-Modell des Künstlers Fadell Alkhuder steht jetzt im Dreikönigensaal des Domes

13. Juni 2022; ksd

UPDATE (23. Juni 2022): Das eindrucksvolle Holzmodell des Kölner Doms, das der syrische Künstler Fadell Alkhuder in vier Jahre langer Arbeit geschnitzt und gebaut hat, steht jetzt im Dom. Bis mindestens zum Jahresende, so Rainer Tüschenbönner, der Leiter des DOMFORUMs, soll der 2 mal 1,50 mal 1,50 Meter große Dom im Dreikönigensaal zu sehen sein. Zuvor wurde der Dom im DOMFORUM gezeigt und sorgte dort jeden Tag für Staunen und Begeisterung über die Detailliebe und weitgehende Originaltreue. Fadell Alkhuder ist stolz und glücklich, dass sein Dom, den er aus Dankbarkeit für die Aufnahme in Deutschland schuf, nun einen Platz im Kölner Dom gefunden hat. Beim Ab- und Aufbau sowie beim Transport der bis zu 70 Kilo schweren Einzelteile wurden Alkhuder und sein Team von einem Team der Kölner Dombauhütte unterstützt. Eine Bildreportage von Elvis Katticaren sehen Sie auf der Facebook-Seite des DOMFORUMs.

 

Köln. Schon der erste Anblick des Kölner Doms faszinierte den syrischen Künstler Fadell Alkhuder. Je länger er ihn kannte und als ein Haus für alle Menschen begriff, desto mehr reifte in ihm ein Plan: „Diesen Dom will ich als Teil meiner neuen Heimat als Holzmodell nachbauen.“ So beschäftigte er sich monatelang mit der Geschichte des Baus, machte tausende Handyfotos, recherchierte in Plänen, suchte nach Maßen, erfuhr etwas über das Baumaterial, sprach mit Kennern des Domes, gewann so allmählich ein Gesamtbild des Bauwerkes und konnte es nun auf Papier zeichnen. Dann machte er sich in seinem kleinen Atelier in Kalk an die Arbeit. Zunächst musste das richtige, harte Holz gefunden werden, das aber weder leicht zu bearbeiten war, noch stand von Anfang an adäquates Werkzeug zur Verfügung. Dazu kam die Enge in seinem Atelier, einem Keller. Aber Alkhuder ließ sich nicht entmutigen, machte im Zweifel einen wiederholten Anlauf und stellte schließlich seinen Traum aus Holz in der Größe von 2 mal 1,50 mal 1,50 Meter fertig. Noch bis zum 19. Juni ist der Dom im DOMFORUM zu sehen, kuratiert von Jabbar Abdullah. Am Mittwoch, 15. Juni, findet um 17.30 Uhr ein Hintergrundgespräch zur Entstehungsgeschichte mit Fadell Alkhuder und Jabbar Abdullah statt.

 

Eine Reportage der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln lesen Sie hier.

Impressionen vom Aufbau im DOMFORUM sehen Sie auf dem Facebook-Kanal der KiZ.

Eine Videoreportage von DOMRADIO.DE sehen Sie hier.

Zurück