Stadtdechant Kleine ruft zu Solidarität auf und macht Mut in der Corona-Krise: Videos, Texte, Live-Gottesdienste

16. März 2020; ksd

Köln. An dieser Stelle veröffentlichen wir Botschaften, Impulse und Predigten von Stadtdechant Msgr. Robert Kleine in der Zeit der Corona-Krise. Darüber hinaus können Sie hier nachlesen, was der Stadtdechant twittert.

Mit einer Videobotschaft per Facebook appelliert Stadtdechant Msgr. Robert Kleine an die Menschen in Köln, in der Zeit der Corona-Infektionen solidarisch füreinander da zu sein. Gleichzeitig will Kleine mit dem Video Mut machen.

„Sorgen wir füreinander, für die eigene Sicherheit und für die der anderen Menschen“, so Kleine. „Und versuchen wir trotzdem, soziale Kontakte zu halten, nicht in der direkten Begegnung, aber indem wir den anderen anrufen, ihm sagen und zeigen: ,Ich denke an dich, ich kenne deine Sorge.' “ Wichtig sei, „dass man sich hilft, dass man zusammensteht“. So könne man etwa füreinander einkaufen, nennt der Stadtdechant ein Beispiel.

Gleichzeitig will Kleine den Menschen Mut machen mit seiner Ansprache und betont: „Natürlich glaube ich auch an die Kraft des Gebetes. Und ich glaube, dass Gott uns hört, wenn wir in dieser Situation zu ihm rufen.“ Sein Dank gehe an alle, „die sich einsetzen, damit wir diese Krise bewältigen“, die Mitarbeitenden in den Krankenhäusern, bei den Hilfsdiensten und vielen anderen Einrichtungen und Institutionen. Der Stadtdechant ist optimistisch, dass diese Bewältigung gelingt: „Ich glaube fest, dass wir das in Köln tun können, in einer guten Solidarität und auch im Gebet verbunden.“

 

Seit dem 15. März werden Gottesdienste im Erzbistum Köln wegen der Corona-Infektionen nur noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefeiert. DOMRADIO.DE überträgt täglich Gottesdienste aus dem ansonsten leeren Dom. Stadtdechant Kleine, der auch Domdechant ist, hat das erste Kapitelsamt im leeren Kölner Dom gefeiert. In seiner Predigt vergleicht er die Corona-Krise mit einer Wüsten-Erfahrung. Er nimmt Bezug auf das radikale Vertrauen, das Gott von seinem Volk Israel gefordert hat, als er es aus der ägyptischen Gefangenschaft in die Wüste – und in die Freiheit geführt hat.

„Vielleicht zeigt diese Krise uns und allen in der Welt, worauf es wirklich ankommt“, so Kleine in seiner Predigt. „Dass wir zusammenstehen, uns gegenseitig ermutigen, das Richtige tun, das Falsche unterlassen und so im Vertrauen auf Gott unseren Weg durch diese Krise gehen können.“ Es gehe darum, gerade jetzt umsichtig zu sein, respektvoll, hilfsbereit und solidarisch. Und darum, das Richtige zu tun: „Ich glaube an die Wirkmächtigkeit des Gebetes. Ich glaube und weiß, dass Gott in dieser Situation bei uns ist. Bei jedem Einzelnen. Er ist auch bei denen, die jetzt schon in unseren Krankenhäusern sind, in Quarantäne leben, auf den Intensivstationen liegen. Überall ist er. Aber wir müssen mit dem, was möglich ist, dafür sorgen, dass das Virus nicht übertragen wird, dass es besser weitergeht.“

Die ganze Predigt von Stadtdechant Robert Kleine können Sie hier nachlesen. Bei DOMRADIO.DE können Sie sie im Video noch einmal erleben.

 

Gottesdienste mit Stadtdechant Msgr. Robert Kleine – Übertragung auf DOMRADIO.DE:

Sonntag, 29. März: 18.30 Uhr

 

(Änderungen vorbehalten)

 

Die Gottesdienst-Übertragungen lassen sich auch in der Mediathek abrufen.

  

Zurück